Entschädigung bei Kollision auf dem Vorfeld

Mittwoch, 8. November 2017 12:22 - Lehrter Reisen News

Der Bundesgerichtshof entschied, dass eine Kollision auf dem Vorfeld keinen außergewöhlichen Umstand darstellt - BGH, X ZR 77/15. Die Airline ist nur dann von der Zahlungspflicht berfreit, wenn es sich um einen außergewöhnlichen Umstand handelt.

In dem verhandelten Fall ist ein Gepäckwagen auf dem Vorfeld mit einem Flugzeug kollidiert. Die Ersatzmaschine landete am Ziel in Namibia mit einer Verspätung von gut 13 Stunden. Der BGH gab den Klägern Recht - den Klägern steht nach EU-Recht eine Ausgleichszahlung i.H.v. 1.200,00 € zu.

Unerheblich sei auch, ob ein Gepäckwagen bei einer Kollision beteiligt ist - es zähle, dass ein solcher Zusammenstoß bei der Ausübung des Luftfahrtbetriebes vorkommen können.


Quelle dpa

 

Quelle: (as)

zurück zur Übersicht: Lehrter Reisen News | RSS Feed | Länderinformationen