ab € 3699.00

Reisenummer 70990

Afrika Namibia & Südafrika: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Kalahari - 14 Tage Wunderwelten-Reise

14 Tage Wunderwelten-Reise Namibia und Südafrika p.P. ab € 3699

Magic Moments

Willkommen zu Hause, nur dass es sich Windhoek nennt.
Drama in der Geisterstadt: Kegelbahn randvoll mit Sand.
Dramatisch schön: Sossusvlei randvoll mit Sand.
Hat es Klick gemacht? Dann waren Sie bei den San.
Im Spielzimmer der Löwenrudel ist noch ein Plätzchen frei.
Trennung nach 500 Millionen Jahren: Fish-River-Canyon jetzt ohne Fisch.
Augen auf in Lüderitz, es liegen immer noch Diamanten rum.
Lieber rot als tot. Das beeindruckende Bekenntnis der Kalahari.
Same procedure as yesterday: Sonnenuntergang mit Malawi Shandy.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Endlich los!

Per Bahn oder Flugzeug geht es zum Flughafen Frankfurt. Am Abend startet Ihr Flieger nach Namibia, ins Land der unendlichen Weite.

2. Die rote Kalahari

Guten Morgen in Namibia! Voraussichtlich 6:30 Uhr landen Sie, Ihre Reiseleitung erwartet Sie am Flughafen bereits voller Vorfreude. Und dann geht es auch schon los mitten in die roten Dünen der Kalahari. Eigentlich ist sie ja nur eine Halbwüste, zumindest hier, wo Akazien und hohes Gras das Landschaftsbild dominieren. Charakteristisch für die Kalahari sind die roten Längsdünen, die parallel zur vorherrschenden Windrichtung verlaufen und im Gegensatz zu den Dünen der Namib nicht mehr wandern. Nach dem Flug können Sie erst mal richtig ankommen. Legen Sie sich an den Pool oder stimmen Sie sich mit einer optionalen Dünenfahrt auf Ihre Reise ein.

3. Auf und ab in den Dünen der Kalahari

Frühmorgens tauchen Sie unter fachkundiger Führung der San in die alte Kultur des Nomadenvolkes ein. Sie suchen lebenspendendes Wasser auf, wo es keines gibt, buddeln nach essbaren Pflanzen, erhalten einen Crashkurs in der Jagd mit Pfeil und Bogen und vielleicht versuchen Sie sich auch in der komplexen San-Sprache mit den bunten Klick-Lauten. Anschließend schaukeln Sie durch das Dünenmeer der Kalahari. Die Hügel sind tatsächlich kilometerlange Dünenstreifen, die vom Pflanzenwuchs fixiert werden und somit nicht wandern. Entlang der Strecke gibt es imposante Exemplare ornithologischer Baukunst. Die Gemeinschaftsnester der Siedelweber erreichen Dimensionen kleiner Hütten, mit versteckten Gemeineingängen und Attrappen, um unerwünschte Eindringlinge zu verwirren. Das Geschnatter der Vögel kann mitunter ohrenbetäubend sein. Zum Sonnenuntergang unternehmen Sie einen Spaziergang mit Ihrem Reiseleiter und kommen in den Genuss eines wunderbaren, und im südlichen Afrika obligatorischen, Sundowners – der feierliche Abschluss des Tages. Für kühle Getränke ist selbstverständlich gesorgt.

4. Ins Reich der Löwen

Ein kleiner Sprung und Sie sind im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark in Südafrika. Kgalagadi ist ein sogenannter Peace Park in Partnerschaft mit Botswana. Diese Tatsache gewährt Antilopenherden die Freiheit, im 38.000 Quadratkilometer grenzüberschreitenden Gebiet auf ihren natürlichen Migrationsrouten ungehindert zu ziehen. Bekannt ist der Park vornehmlich für seine Löwenrudel, die hier wahrlich regieren. Der Kalahari-Löwe ist sogar eine ganz besondere Unterart dieser Katzengattung. Er gehört zu den größeren Löwenarten. Markant ist die sehr dunkle, teilweise sogar schwarze Mähne der Rudelhäuptlinge. Den ganzen Tag sind Sie im Nationalpark unterwegs.

5. Im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

Weil es so schön war, ersuchen wir heute abermals eine Audienz beim König der Tiere. Diesmal beginnt unsere etwa dreistündige Safari nachmittags und wir gelangen in den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark durch das Twee Rivieren Gate. Auf der Suche nach Löwe und Co. stoßen wir vor bis in den Süden des Parks. Aber auch die kleineren Bewohner der Kalahari möchten Sie nicht missen. Wie die kessen Erdmännchen, die vor ihren Bauten aufrecht auf den Hinterbeinen hockend Wache halten und aufmerksam ihren scharfen Blick von einer Seite zur anderen werfen.

6. Edle Tropfen am Fluss Oranje

Und auf einmal liegt Ihnen die grüne Lebensader entlang des Oranje zu Füßen. In Upington befindet sich die landwirtschaftliche Hochburg der Region, allen voran der Weinanbau. Die Bewässerung erfolgt teilweise bis heute noch mittels traditioneller Wasserräder. In den Orange River Wine Cellars kommen Sie in den Genuss des Rebensafts mit dem ganz besonderen Terroir. Übrigens: Der Fluss trägt diesen Namen nicht wegen seiner rötlichen Farbe, sondern zu Ehren des niederländischen Adelshauses von Oranien.

7. Auf Schatzsuche im Augrabies-Falls-Nationalpark

Machen Sie sich bereit für den Augrabies-Falls-Nationalpark. Das südafrikanische Naturreservat erstreckt sich über 220 Quadratkilometer entlang des Oranje River und bietet dramatische Kulissen. Augrabies heißt so viel wie »der tosende Platz« und Sie werden es hören. Hier stürzt der Oranje 60 Meter in die Tiefe und schlängelt sich dann weiter zwischen steilen Felswänden hindurch bis hin zum Atlantik. Einer Legende zufolge liegt am Fuße des imposanten Augrabies-Wasserfalls ein unermesslicher Diamantenschatz. Über diese aride Landschaft gibt es unzählige fantastische Geschichten. So ist einer afrikanischen Folklore nach mit verheerenden Folgen zu rechnen, wenn der »Baum des Lebens«, der unscheinbare Schäferbaum, beschädigt oder gefällt wird. Es bedarf auch sehr viel Vorstellungsvermögen, Verwandtschaft zwischen dem putzigen Klippschliefer und einem Elefanten zu erkennen. Lassen Sie sich überraschen, was Sie während der zweistündigen Wanderung auf dem etwa fünf Kilometer langen Dassie Trail noch an Skurrilität entdecken!

8. Gewaltiger Fish-River-Canyon

Heute stehen Sie sprichwörtlich vor dem Abgrund, erfreulicherweise vor einem wahrhaft grandiosen. Der Fish-River-Canyon ist der zweitgrößte Canyon der Welt. Entstanden durch einen Bruch in der geologischen Formation und dann Millionen Jahre lang ausgewaschen, zählt er zu den Naturwundern Afrikas. Etwa 160 Kilometer lang und mit einer Tiefe von bis zu 549 Metern schlängelt er sich durch den Süden des Landes. Laufen Sie unbedingt am Ostrand des Canyons an der Kante entlang und lassen Sie den Blick über die ewige Weite schweifen. Schauen Sie vom Hauptaussichtspunkt hinab auf die Höllenkurve, das imposanteste Beispiel des gewundenen Canyon-Laufes. So manchem fällt es schwer, diesen beeindruckenden Ort wieder zu verlassen.

9. Zurück zu den Ursprüngen in Lüderitz

Während einer Expedition an die südlichste Spitze des Kontinents landete der portugiesische Seefahrer Bartolomeu Diaz in der flachen Bucht von Lüderitz. Um seinen Erfolg zu dokumentieren, errichtete er einen sogenannten Padrão, ein Steinkreuz. In den folgenden Jahrhunderten steuerten Walfänger und Guano-Sammler unterschiedlicher Herkunft den natürlichen Hafen an. Schließlich errichteten deutsche Kaufleute hier einen Handelsposten in der Hoffnung, Bodenschätze zu finden. Das war die Geburtsstunde der Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Während einer Buchtenrundfahrt begeben Sie sich auf die Spuren der frühen Besucher und Eroberer. Die Fahrt entlang der Küste führt Sie selbstverständlich auch zum Diaz-Kreuz.

10. Kolmanskop: eine Sage von Aufschwung und Dekadenz

Gemütliche zwei Stunden schippern Sie im Katamaran die Buchten entlang bis Halifax. Die Insel ist eine wichtige Brutstätte seiner Inselbewohner, den putzigen Brillenpinguinen. Die desolate Sturmvogelbucht birgt die finstere Geschichte des Walfangs. Hier wurden die Giganten der Meere für ihren Tran erlegt, der unter anderem als Lampenöl diente. Wenn der Himmel dicht mit Nebel behangen ist und der Wind bläst, vermag man die kummervollen Stimmen gewilderter Wale hören. In Kolmanskop folgen Sie dem Ruf ganz anderer Geister. Seinerzeit lagen die Diamanten hier im Sand und wurden bei Mondschein aufgelesen. Der erste Fund sprach sich schnell herum und im Nu entstand eine prunkvolle Kleinstadt im verspielten Jugendstil. Doch die Blütezeit war kurzlebig. Kolmanskop kämpfte immerzu gegen den Flugsand an, Trinkwasser war rar und teuer, Pflanzen wollten hier nicht gedeihen. Sobald die Diamantenfunde versiegten, überließ man die Gebäude der Wüste. Heute steht der Sand in manchen Häusern bis an die Deckenbalken, doch in den restaurierten Gemäuern kann man vielleicht noch zur stillen Musik aus dem Grammophon ausgelassen tanzende Schatten vernehmen. Nachmittags erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter Lüderitz zu Fuß. Während des einstündigen Stadtspaziergangs lernen Sie die beiden nationalen Denkmäler Felsenkirche und Goerke-Haus sowie das alte Stadtviertel und die Waterfront von Lüderitz kennen.

11. Reise in die Farbpalette der Einsamkeit

Über die Herkunft der Wüstenpferde von Garub wird viel gerätselt. Die Tatsache, dass diese edlen Rosse in der unerbittlichen Landschaft überlebten, ist erstaunlich. Die Tiras-Fläche und NamibRand gehören zu den schönsten Wüstenlandschaften des südlichen Afrikas und haben so manchen Künstler inspiriert. In der Sprache der Nama bedeutet Namib »Leerer Platz« oder »Ort, wo nichts ist«. Man spricht von ihr als ältester Wüste der Welt. Als freie Nation strebte man eine eigene Identität an und so wurde der Staatsname Namibia zur Unabhängigkeit von der Namib-Wüste abgeleitet, was die Liebe und den Stolz der Menschen auf ihr arides Land widerspiegelt. Nach der Fahrt über die staubige Piste bietet der Pool eine willkommene Erfrischung. Alternativ können Sie sich bei einem Spaziergang auf eigene Faust die Beine vertreten. Lauschen Sie abends, ob Sie die Lärmgeckos hören, die bei Sonnenuntergang anfangen zu klacken, um ein Weibchen anzulocken. Willkommen vor den Toren des Namib-Naukluft-Parks!

12. Das Sandmeer Sossusvlei

Schon vor Sonnenaufgang brechen Sie auf zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Genießen Sie unterwegs die einzigartige Stimmung im Dünental am frühen Morgen. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Die unbeweglichen Sterndünen am Sossuslvei gehören zu den höchsten Dünen auf der Erde. Sie spazieren durch die Dünenwelt und können versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erforschen Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon, den der Tsauchab in Millionen von Jahren ins Gestein gegraben hat und der hier und da ein willkommenes schattiges Plätzchen bietet. Bestaunen Sie am Ende des Tages den spektakulären Sternenhimmel und lauschen Sie den Klängen der Wüste bei Nacht.

13. Aus der Wüste nach Windhoek und Abflug

Sie verlassen die Wüste und fahren nach Rehoboth. Das Örtchen liegt im zentralen namibischen Hochland und ist die Heimat der Baster. Die kleine Volksgruppe der Nachfahren der Khoikhoi und weißer Siedler trägt ihren Namen selbst gewählt und stolz. Sie folgen einer kurvenreichen Straße durch die karge Landschaft der Auasberge bis nach Windhoek. Auf einer kurzen Rundfahrt lernen Sie die Stadt und ihren historischen Kern um die Christuskirche und den Tintenpalast mit seinem für Namibia ungewöhnlich grünen Garten kennen. Anschließend fahren Sie in die Township Katutura, wo die vielen kleinen »Cuca Shops« am Straßenrand mit kreativen Namen kalte Getränke und Essen sowie Dienste wie Autowäschen und Afrofrisuren anpreisen. In der Fraueninitiative Penduka schauen Sie zu, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen. Erfahren Sie im Gespräch, was die Frauen hier bewegt. Nachmittags bringt Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Windhoek. Mitunter grüßt Sie ein Pavian am Straßenrand. Am Abend hebt Ihr Flieger, voraussichtlich 21:30 Uhr, zurück nach Hause ab.

14. Welcome home!

Vielleicht wehmütig, aber sicherlich auch voller Vorfreude auf das eigene Zuhause landen Sie am Morgen und reisen in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek und zurück
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus / Safaribus mit Klimaanlage
  • 11 Übernachtungen in Lodges, in einem Gästehaus und in einem Hotel
  • Täglich Frühstück, 1 x Mittagessen, 6 x Abendessen, 1 Weinprobe
  • 2 Safaris im Kgalagadi-Transfrontier-NP
  • Buschwanderung mit einem San-Guide durch die Kalahari
  • Katamaranfahrt durch die Bucht von Lüderitz
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 399 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Aufpreis für Linienflug in der Business Class: ab 2.000 €
  • Aufpreis für Rail&Fly in der 1. Klasse: 99 €

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Termine

Kalahari - Afrika Namibia & Südafrika: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 399

13.03.2020Freitag, 13. März 2020 - Donnerstag, 26. März 2020
14 Tage / 13 Nächte

3699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

24.04.2020Freitag, 24. April 2020 - Donnerstag, 7. Mai 2020
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

08.05.2020Freitag, 8. Mai 2020 - Donnerstag, 21. Mai 2020
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

05.06.2020Freitag, 5. Juni 2020 - Donnerstag, 18. Juni 2020
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

26.06.2020Freitag, 26. Juni 2020 - Donnerstag, 9. Juli 2020
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

03.07.2020Freitag, 3. Juli 2020 - Donnerstag, 16. Juli 2020
14 Tage / 13 Nächte

3899.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

17.07.2020Freitag, 17. Juli 2020 - Donnerstag, 30. Juli 2020
14 Tage / 13 Nächte

3899.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

04.09.2020Freitag, 4. September 2020 - Donnerstag, 17. September 2020
14 Tage / 13 Nächte

3999.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

18.09.2020Freitag, 18. September 2020 - Donnerstag, 1. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

3999.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

02.10.2020Freitag, 2. Oktober 2020 - Donnerstag, 15. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

4099.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

06.11.2020Freitag, 6. November 2020 - Donnerstag, 19. November 2020
14 Tage / 13 Nächte

3899.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

05.03.2021Freitag, 5. März 2021 - Donnerstag, 18. März 2021
14 Tage / 13 Nächte

3699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

12.03.2021Freitag, 12. März 2021 - Donnerstag, 25. März 2021
14 Tage / 13 Nächte

3699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

26.03.2021Freitag, 26. März 2021 - Donnerstag, 8. April 2021
14 Tage / 13 Nächte

3899.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

09.04.2021Freitag, 9. April 2021 - Donnerstag, 22. April 2021
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 399

23.04.2021Freitag, 23. April 2021 - Donnerstag, 6. Mai 2021
14 Tage / 13 Nächte

3799.00 EUR